Ein chinesischer Forscher hat im Erbgut zweier Babys das Gen CCR5 ausgeschaltet und sie so immun gegen den HI-Virus gemacht. Der Eingriff könnte auch ihre kognitiven Leistungen beeinflussen. Forscher der University of California hatten gezeigt, dass die (ausgeschaltete) Variante des CCR5-Gens, die auch zu einer erhöhten Resistenz gegenüber HI-Viren führt, bei Mäusen Gedächtnisleistung und Lernfähigkeit verbessert. Andere Forscher betonen, dass man noch viel zu wenig von der Technik weiss, um das Genom gesunder Babys zu verändern. (NZZ, 1.3.19)

 


Quelle: NZZ, 1.3.19

Sind die "Crispr-Babys" besonders schlau?

...weiter zum Artikel...