Die Übernahme von Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern Chem China steht kurz bevor. Die Finanzierung wird je zur Hälfte durch Schulden und Eigenkapital geleistet. Offenbar plant China das Anbauverbot für Gentech-Pflanzen zu lockern. Für die Aktionäre habe sich der Deal gelohnt, sagt Wirtschaftsanwalt Peter Nobel. Doch er warnt vor den Konsequenzen, denn solche Übernahmen könnten zu Wettbewerbsverzerrungen führen. (NZZ, 28.08.2016)

 


Quelle: NZZ, 28. August 2016
http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/firmenuebernahmen-chinas-firmen-verzerren-den-wettbewerb-ld.113383

Chinas Firmen verzerren den Wettbewerb

Die chinesische Übername von Syngenta dürfte bald Realität werden und nicht die einzige bleiben. Dass Schweizer Konzerne Teil von Pekings Staatskapitalismus werden, sei ein Problem, sagt Wirtschaftsanwalt Peter Nobel.

...weiter zum Artikel...