Bild: www.gmo-free-regions.org

Gentechnikfreie Regionen sind in Europa aus der Diskussion um den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken. Bauern schliessen in der unmittelbaren Nachbarschaft oder in weiträumigen Regionen Selbstverpflichtungserklärungen ab und machen deutlich, dass sie selbst entscheiden, welche landwirtschaftliche Anbauform bevorzugt wird. In den letzten Jahren haben sich mehr als 260 Regionen und über 4’500 Gemeinden in Europa als gentechnikfrei erklärt. Im Trend verdichtet sich das Netzwerk der gentechnikfreien Regionen.

In ganz Europa erklären Bauern und ihre Nachbarn ihre Betriebe zu gentechnikfreien Regionen. Auch in der Schweiz haben einige Landwirte im Vorfeld zur Abstimmung über die Gentechfrei-Initiative eine entsprechende Selbstdeklaration unterschrieben.

Schweiz

Europa

September 2012

Die 7. Europäische Konferenz gentechnikfreier Regionen findet am 4./5. September 2012 in Brussel statt.

Mai 2012

Der Bundesrat ist bereit, im Rahmen der Motion Ritter die Zweckmässigkeit einer Regelung über GVO-freie Gebiete in der Schweiz und allfälliger Förderungsinstrumente zu prüfen.

Dezember 2010 bis Mai 2012

Verschiedene Gemeinden, Bundesländer oder Einzelstaaten verlangen oder vereinbaren den Status der Gentechnikfreiheit.

Siehe: News zu diesem Thema (oben rechts)

November 2010

Unter dem Motto «Werte schaffen – Regionen stärken» fand am 25./26. November 2010 die 4. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee statt.

September 2010

Die 6. Europäische Konferenz der gentechnikfreien Regionen findet 2010 in Belgien statt.

März 2010

Die Europäische Kommission hat ihre Absicht angekündigt, noch im Sommer 2010 einen Vorschlag vorzulegen, der den Mitgliedstaaten mehr Entscheidungsfreiheit in der Frage des Anbaus gentechnisch veränderter Sorten lassen soll.

April 2009

Die SAG übernimmt die inhaltliche und organisatorische Planung der 5. Europäischen Konferenz der gentechnikfreien Regionen. Am 24./25. April 2009 findet die erfolgreiche Durchführung der Konferenz im KKL Luzern unter dem thematischen Titel „Food and Democracy“ statt. Es nehmen 250 TeilnehmerInnen aus 39 Ländern teil, die von der Präsidentin des Schweizischen Nationalrates, den Landwirtschaftsministern von Österreich, Schottland und Tschechien (EU Präsidentschaft 2009), vom Präsidenten des Schweizerischen Bauernverbandes und vielen anderen begrüsst wurden.

Mai 2008

März 2006