Die Schweizer Bevölkerung lehnt gemäss Agrarbericht 2015 gentechnisch veränderte Lebensmittel deutlicher ab denn je zuvor. Dies zeigt eine Langzeitbeobachtung des Forschungsinstitutes gfs-Zürich und rund 20 anderen Instituten. Eine Mehrheit der Befragten würde neben einem Anbauverbot auch den Verkauf von GV-Lebensmitteln in der Schweiz verbieten. Mehr als die Hälfte der Befragten spricht sich für eine Weiterführung des Gentech-Moratoriums aus. (SAG, 13.11.15)

 


Quelle: SAG
http://gentechfrei.ch/moratorium/moratoriumsverlaengerung/1063-die-schweizer-bevoelkerung-lehnt-gentechnisch-veraenderte-lebenmittel-deutlicher-ab-denn-je

Die Schweizer Bevölkerung lehnt gentechnisch veränderte Lebenmittel deutlicher ab denn je

Die Schweizer Bevölkerung lehnt gentechnisch veränderte Lebensmittel deutlicher ab denn je. Dies zeigt Univox, eine Langzeitbeobachtung des Forschungsinstitut gfs-zürich in Zusammenarbeit mit rund 20 spezialisierten Instituten. Das Modul Landwirtschaft, einer von über 20 Themenbereichen, wird seit 2009 vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) in Auftrag gegeben. Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen wird 2015 von den Befragten deutlich abgelehnt. Eine Mehrheit der Befragten würde ausserdem den Verkauf von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in der Schweiz verbieten. 55 % sind für eine Weiterführung des Gentech-Moratoriums.

Der Vergleich der Jahre 2009 und 2015 zeigt, dass der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen von den Befragten so deutlich abgelehnt wird wie noch nie seit 2009. Und 2015 sind auch markant mehr Menschen als 2009 und 2012 der Meinung, das Gentech-Moratorium solle weitergeführt werden. Befragt wurden Stimmberechtigte, davon 70 % aus der Deutschschweiz und 30 % aus der Romandie, repräsentativ nach Geschlecht sowie Alter verteilt. Dabei wurden Fragen zu verschiedenen Themen rund um die Schweizer Landwirtschaft gestellt.