Der französische Staatsrat (oberstes Verwaltungsgericht) bekräftigt, dass sowohl die Genomeditierung (von Biotechnologen bevorzugt als gerichtete Mutagenese bezeichnet) als auch die ungerichtete Mutagenese als gentechnische Verfahren geregelt werden sollen. Damit zieht Frankreich mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) mit – und handelt gegen den Standpunkt des eigenen Premierministers. (SAG, 18.2.20 / Inf’OGM, 10.2.20)

 


Quelle: SAG, 18.2.20 / Inf’OGM, 10.2.20

Frankreich steht vor einer strengen Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

...weiter zum Artikel...

OGM : le Conseil d’État suit les organisations contre le gouvernement

...weiter zum Artikel...